Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/asialive

Gratis bloggen bei
myblog.de





A fish market called Wanda

Gestern war es soweit - das erste Mal fish market. Dort gab es eigentlich all das, was man sich in Deutschland unter in China auf der Straße angebotenem Essen vorstellt. Von der Schlange bis zum Frosch, von der Garnele bis zum Hummer, einfach alles (übrigens keinen HUND!!!).

Li, die gute Seele der Ganzen Firma (und die Helferin in jeder Not) ist von Laden zu Laden und hat für uns eingekauft. Das Endergebnis des Einkaufs war ein Yellow Fish, 2 kg Lachs, 2 riesige Frösche, 12 Krebse, 6 Garnelen, 12 "Shell" Muscheln und noch ein paar "Kleinigkeiten". Es sei zu erwähnen, dass alles lebendig gekauft wird (bis auf den Lachs) und man aufpassen muss, dass die Garnelen nicht aus der Tasche krabbeln. Mit 6 Tüten bewaffnet haben wir uns dann ein Restaurant ausgesucht, dem Koch wurde der "Fang" übergeben und in entsprechenden Etappen wurde dann das Essen serviert. Zum Glück hatten wir einen eigenen Raum und mussten somit nicht mit den auf unserem Stockwerk anwesenden vollgesoffenen anderen Gästen zusammenessen (allerdings habe ich mal für kurze Zeit eine Gruppe beobachtet: es wird sich 2 Minuten angeschriehen, bis kurz vor eine Schlägerei und dann wird auf ex Mautai (Strohrum)  getrunken. Das ganze läuft solange ab, bis keiner mehr über den Tisch schauen kann XO)

Das Essen war auf jeden Fall ausgezeichnet. Besonders angetan war ich von der Art und Weise wie die Frösche angemacht waren. Im Gegensatz zum sonst üblichen Kochen wurden sie mit Panade fritiert, wodurch sie einen ausgezeichneten Geschmack erhielten. Von den Krebsen habe ich ein wenig Abstand genommen, da ich einfach zu faul war für 20g Fleisch 10 Minuten herumzupulen Beim nächsten Mal dann. Ebenfalls zu empfehlen ist Yellow Fish in einer süß-sauer Sauce. Davon hätte man ruhig 4 Fische auffahren können, wenn der Magen mitgespielt hätte.

 Der Preis war am Ende auch beeindruckend: 60 RMB = 6 Euro für jeden inkl. Getränke. Dafür bekommt man in Deutschland noch nicht mal den Lachs, geschweige denn den Rest und vor allem nicht in dieser vorzüglichen Zubereitung.

4.11.06 17:19


Why so tired?

Shanghai ist zu allen Uhrzeiten eine wirklich lebendige und ausgeschlafene Stadt. Dennoch sind im Straßenbild schlafende Menschen allgegenwärtig.  

Ob in der pragmatischen Treppenstellung ...

... der abgeflachten Haltestell(e)ung ...

... oder der abgefahrenen Easy Rider Position.

Die Gründe sind wohl in den unmenschlichen Arbeitszeiten zu suchen. So teilen sich 2 Taxifahrer ein Taxi und jeder von beiden hat eine 16-Stundenschicht ohne Pause. Damit wäre wohl auch ein Grund, ABER KEINE RECHTFERTIGUNG, für ihren Fahrstil gefunden.

Die Tatsache mit den schlafenden Menschen in der Stadt verhält sich aber genau wie viele Dinge hier: you will get used to it!!

10.11.06 18:57





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung